Kultur, Genuss und Entspannung

Schloss Bruck

museum_schloss_bruck_lienz_3000x2000_c_martin_lugger

ÖFFNUNGSZEITEN & KONTAKT

Infos unter:

Tel.: 0043/4852/62580
museum@stadt-lienz.at
www.museum-schlossbruck.at


SAMSTAG, 09. UND 10. OKTOBER 2021

ab 9 Uhr: Museumsbrunch auf der Schlossterrasse. Ein Verwöhn-Frühstück mit allem „Drum und Dran“ und einem Glas Prosecco auf der Sonnenterrasse von Schloss Bruck. Sollte Regen den Genuss im Freien nicht zulassen, erwarten die Räume des Museumcafes mit dem Brunch die Gäste. Tischreservierung unter 04852 62580-3 erforderlich.

Auch diese Woche steht ganz im Zeichen des Herbst-Genusses mit saisonalen Schmankerln im Schlosscafe: Resche Suppen, gesottene Weißwürste, Brezen, Weißbier, Sturm und Kuchen sowie frisch gebratene Maroni laden zum Entspannen ein.

Sonntagsmatinee

Franz v. Defregger & das „tirolische Genrebild“ – mit Ursula Marinelli
17. Oktober 2021, 11.00 Uhr

Einer, der selbst „fortgehen“ wollte, war Franz von Defregger. Der Stronacher Bauernsohn, den es beinahe nach Amerika gezogen hätte, gilt als einer der bekanntesten Vertreter der Münchner Schule der Gründerzeit. Ausgehend von seiner Biographie spürt Ursula Marinelli, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Innsbruck, dem Geheimnis seines Erfolges nach. Gerade Defreggers Lebensweg – vom Bauernsohn zum Malerfürsten in München – gab immer wieder Anlass zu allerlei Mythenbildungen.

Der Vortrag am 17. Oktober legt den Fokus auf einen bestimmten Aspekt seines Schaffens, nämlich auf seine Genrebilder. Vor allem mit Bildern der bäuerlichen Tiroler Bevölkerung erlangte er neben seiner Arbeit als Porträtist Berühmtheit. Es waren seine Historien- und Genrebilder im Stil „à la tyrolienne“, die heute gerne als Kunst hart an der Grenze zum Kitsch empfunden werden, in der Zeit aber völlig anders bewertet wurden. Wie sehr das schulbildende Konzept einer „Tirolischen Genremalerei“ wirklich eine Erfindung Defreggers war, bleibt eine der spannenden Fragen der Matinee.

Eine Voranmeldung zu den Sonntagsmatineen unter museum@stadt-lienz.at bzw. unter der Tel.: +43 4852 62580 83 ist notwendig. Es gelten die jeweiligen Covid-Bestimmungen.

Seit dem 13. Jh. thront die Residenzburg der Görzer Grafen über Lienz. Von hier aus regierten sie ihre Länder von der Adria bis in die Alpen. In ihrem ehemaligen Wohnsitz befindet sich nun das Museum der Stadt Lienz samt der Sammlung von Meisterwerken Albin Egger-Lienz‘, des Wegbereiters der Österreichischen Moderne.

Die Kapelle mit den einzigartigen und noch original erhaltenen spätgotischen Fresken sowie der Rittersaal mit romanischer Balkendecke erstrahlen in neuem Glanz und laden ein, ins Mittelalter einzutauchen. Umgeben von einem romantischen Naturpark und mit dem sonnendurchfluteten Schlosscafe ist das beeindruckende Bauwerk nicht nur das kulturelle Zentrum Osttirols, sondern auch ein beliebtes Ausflugsziel für Erholungssuchende.

MUSEUM UND MEHR

Nicht nur Sonderausstellungen aus Kunst, Geschichte und Kultur und Egger-Lienz locken in die mittelalterlichen Mauern. Auf der sonnendurchfluteten Terrasse des Schlosscafes lässt es sich unvergleichlich schön brunchen. In der Kapelle fließen nicht selten Tränen der Rührung, wenn sich Brautpaare in der romantischen Atmosphäre der Burg das Ja-Wort geben. Und das wunderbare Ambiente des Schlosshofes und umgebenden Naturparks macht die mittelalterliche Burg zu mehr als nur einer Kulisse, wenn im Rahmen des Kultursommers Konzerte der Stadtkultur den Abend mit Energie erfüllen.

SAMMLUNG ALBIN-EGGER-LIENZ

Herz des Museums Schloss Bruck ist die Egger-Lienz-Galerie, die größte öffentliche Sammlung des österreichischen Expressionisten Albin Egger-Lienz. Zentrale Werke seines Schaffens skizzieren den künstlerischen Aufbruch in die Moderne, Vergleiche mit Zeitgenossen zeigen Parallelitäten und Reibungspunkte in der Kunst des 20. Jahrhunderts. In sich stets wandelnden Werkschauen wird dabei Zeit, Kunst und Mensch gleichermaßen betrachtet.

Schloss Bruck

Ausstellungen

Keine Grenzen mehr? Foto (c) Museum Schloss Bruck

grenzen|los. Von Trennlinien und Überwindungen

Was sind Grenzen, wer definiert sie – und wie werden sie überwunden?

Museum Schloss Bruck, Haupttrakt
25. Juni - 26 Oktober 2021

Details zur Ausstellung

Keine Grenzen mehr? Foto (c) Museum Schloss Bruck

Lichträume. Wilfried Kirschl – das malerische Werk

Ein Spiel mit den Grenzen von Licht, Raum und Volumen

Museum Schloss Bruck, Westtrakt
25. Juni - 26 Oktober 2021 

Details zur Ausstellung

Keine Grenzen mehr? Foto (c) Museum Schloss Bruck

Der Meister. Egger-Lienz und Defregger

Sammlung Albin Egger-Lienz

Museum Schloss Bruck, Haupttrakt
25. Juni - 26 Oktober 2021

Details zur Ausstellung

Keine Grenzen mehr? Foto (c) Museum Schloss Bruck

SCHLAGLICHT. LIENZ UND DER TALBODEN

Fotofilm zur Entwicklung von Lienz vom späten 19. Jh. bis zur Gegenwart

Museum Schloss Bruck, Bergfried
Saison 2021

Details zur Ausstellung

  • Sonnenstadt Lienz
  • Museum Schloss Bruck
© Stadtkultur Lienz