Ausstellungen

MAL MIR DEN HIMMEL!

MAL MIR DEN HIMMEL!
Simon von Taisten, Maria Verkündigung©Museum Schloss Bruck

MAL MIR DEN HIMMEL!

Simon von Taisten und sein Werk auf Schloss Bruck

19. Mai bis 26. Oktober 2018

Simons von Taistens größtes Werk, geprägt von Einflüssen aus dem italienischen Norden wie auch den Werkstätten und Erlebnissen seiner Heimat, sind wohl die spätgotischen Fresken der Schlosskapelle in Lienz, welche Kern der Ausstellung 2018 im Museum Schloss Bruck sein werden. „Mal mir den Himmel!“ zeigt die Arbeit eines Freskenmalers in allen ihren Facetten. Welche Aufgaben und Berufe gab es in einer Malwerkstatt? Woher kamen die Farben und welches – globale – Netzwerk war dafür erforderlich? Wie wird ein Fresko angefertigt und welche Vorarbeiten sind notwendig? Nicht zuletzt wird auf das notwendige Wissen um Heilige und ihre Legenden und Attribute eingegangen – denn nicht nur das handwerkliche, sondern vor allem auch die Komposition der Vermittler zwischen Gott und Mensch war von außergewöhnlicher Bedeutung.

Mehr Infos hier.

150 JAHRE ALBIN EGGER-LIENZ

150 JAHRE ALBIN EGGER-LIENZ

Werk, Leben und Mensch in Ausstellung und Sonderveranstaltungen

19. Mai bis 26. Oktober 2018

Am 29. Jänner 2018 feierte Albin Egger-Lienz seinen 150. Geburtstag. Anlässlich des Jubiläumsjahres bieten Sonderveranstaltungen, etwa Sonntagsmatineen zu Leben, Werk und Mensch Egger-Lienz mit Gastvortragenden aus unterschiedlichsten Fachbereichen, einen ergänzenden Blick auf den großen Sohn Tirols - nicht jedoch, ohne seine großen Werke in einer würdigen Ausstellung zu präsentieren.
Werke der Ikone der Österreichischen Moderne, Albin Egger-Lienz, wurde bereits vielfach in den imposanten Museumsräumen von Schloss Bruck gezeigt. Doch immer wieder gelingt es, neue Facetten an seinem Werk, in seinem Leben zu entdecken.

Mehr erfahren Sie hier.

HEIMAT / FRONT

HEIMAT / FRONT
Ersatzkompanie Lienz -L25023-TAP

HEIMAT / FRONT

Lienz und der Krieg 1914–1918

19. Mai bis 26. Oktober 2018

Das Tiroler Archiv für photographische Dokumentation und Kunst (TAP) gibt anhand ausgewählter Photographien Einblick in die Geschichte der Stadt Lienz und seiner Bevölkerung im Ersten Weltkrieg. Die Entwicklungsstränge werden dabei in den räumlich und zeitlich größeren Zusammenhang gestellt, um Kontinuitäten und Besonderheiten sichtbar zu machen.

Mehr erfahren Sie hier.

DAS FLEDERMAUSPROJEKT

DAS FLEDERMAUSPROJEKT
Bechsteinfledermaus (c) A. Vorauer

DAS FLEDERMAUSPROJEKT

Seit 1997, im Rahmen von Fledermausbestandserhebungen und -schutzprojekten des Landes Tirol, Abt. Umweltschutz, untersuchen die beiden Fledermausexperten Anton Vorauer und Christoph Walder diese Tiergruppe in Osttirol. Der Teich im Nahbereich von Schloss Bruck stellte sich im Zuge dieser Untersuchungen als „das Zentrum der Fledermausartenvielfalt" heraus. Allein an diesem Teich konnte die Hälfte aller bekannten Fledermausarten Österreichs festgestellt werden.

Um diese von allerlei Mythen umrankte Tierart der Bevölkerung von Osttirol und den Besuchern des Schlossparks und Schloss Bruck eindrucksvoll präsentieren zu können, haben die beiden Wissenschaftler ein inhaltliches Fledermausschutz-Konzept für das Museum Schloss Bruck ausgearbeitet. Aber nicht nur Fledermäuse, auch die Schlossgeschichte und die Umgebung von Schloss Bruck soll in das Projekt einfließen. Die Gestaltung und Umsetzung wird in Zusammenarbeit mit dem Ausstellungsgestalter des Museums DI Gerhard Mitterberger durchgeführt.

Weitere Informationen: www.museum-schlossbruck.at