Aktueller Newsletter

„Der Herbst ist der Frühling des Winters“ (Henri de Toulouse-Lautrec, Maler)

Liebe Kulturfreunde,

genau zwei Monate ist es her, dass wir unseren Veranstaltungsbetrieb nach dem Shutdown wieder hochfahren konnten. Am 4. Juli fand nach der auferlegten langen Durststrecke das erste Konzert im Schlosshof statt.

Der Kultursommer stellte uns vor große Herausforderungen, die Planung war aufwändig, die Hoffnung, dass mit den gebotenen Programmpunkten auch die Begeisterung des Publikums zurückkehrt, groß.

Jetzt ist er vorbei, der Kultursommer 2020, der wohl in unserer Erinnerung ein ganz besonderer bleiben wird. Nicht nur aufgrund der sehr speziellen Zeit, mit der wir gelernt haben, umsichtig und dennoch entschlossen umzugehen. Sondern auch in Hinblick auf die fabelhaften Künstler, die bei uns zu Gast waren. Sie gaben uns ein Stück Leichtigkeit zurück, nach dem sich viele von uns gesehnt hatten. Den treffenden Schlussakkord setzte vor einer Woche der Liederpoet Ernst Molden, der eine gehörige Portion Wiener Schmäh und Lässigkeit mit nach Lienz gebracht hatte.

Fünf Konzerte und zwei Theateraufführungen sind nun Geschichte. Die Bilanz fällt positiv aus. Es war ein wunderbarer Kultursommer in einem schwierigen Kulturjahr. Entscheidenden Anteil am Erfolg hatten die großartigen Musiker und Schauspieler, aber vor allem auch das Publikum, das die gute Stimmung so bezaubernd mitgetragen und unsere Erwartungen mehr als erfüllt hat. Ein riesengroßes Dankeschön an alle, die dabei waren!

Nun werden die Tage kürzer, die Abende länger. Unsere Herbstsaison beginnt. Das Programm der Stadtkultur hat im September wieder einiges zu bieten:

Bereits heute Freitag, 4. September, um 20 Uhr stehen der Nino aus Wien & Band auf der Bühne. Der Musiker passt in keine Schublade, kreiert seinen ganz eigenen Sound und begeistert mittlerweile mit seinen mehr als 100 Auftritten im Jahr im gesamten deutschen Sprachraum. Wer Karten reserviert oder gekauft hat, kann sich freuen. Das Konzert ist nämlich restlos ausverkauft.

Kluger Humor steht bereits am nächsten Dienstag, 8. September, um 20 Uhr im Festsaal des Gymnasiums auf dem Programm. Der Stadtkultur ist es gelungen, den sprachgewaltigen und scharfsinnigen Kabarettisten Gunkl nach Lienz zu holen. Begrenzte Besucherzahl, bitte rechtzeitig Karten sichern! Eine Vorreservierung im Bürgerservicebüro/Liebburg, unter Tel. 04852/600-519 oder www.stadtkultur.at ist für alle Besucher erforderlich!

Die Kunstperformance „Der Schmetterer“ ist am Sonntag, 20. September, um 17 Uhr im Schlosshof zu erleben. Es ist die erste gemeinsame Arbeit der gebürtigen Osttirolerin und weltenwandernden Künstlerin Katharina Zanon und des Schauspielers Wenzel Brücher. Die Performance, die rund 35 Minuten dauert, findet bei Schlechtwetter in der Spitalskirche statt. Und das Beste: Der Eintritt ist frei! Wir vergeben aufgrund der Covid-19-Vorgaben aber nur 60 Zählkarten, eine Reservierung im Bürgerservicebüro ist vorab unbedingt erforderlich!

Am Dienstag, 29. September, startet das Stadtkultur-Programm für unsere jüngsten Zuschauer: Um 15 Uhr gibt es im Kolpingsaal das Kinderkabarett „Trotzphase Junior“ zu erleben. Auf der Bühne steht Tanja Ghetta und ihr frecher Freund Fredl Semmelknödel. Geeignet für humorvolle Kids. Auch hier gilt: Unbedingt vorreservieren! Wir haben ein deutlich reduziertes Sitzplatzkontingent.

Ich lade Sie ein, sich den Herbst mit Veranstaltungen der Stadtkultur zu versüßen!

Allen Besuchern wünsche ich unterhaltsame Abende und erlebnisreiche Momente, allen Auftretenden tosenden Applaus!

Freuen wir uns auf eine lebendige Kulturzeit!

Claudia Funder